Wie auch Ihre Gemeinde erfolgreich die Datensicherheit ihrer Bürger garantieren kann

Daten. Leben.

Wie auch Ihre Gemeinde erfolgreich die Datensicherheit ihrer Bürger garantieren kann

Egal ob alte Befunde, vertrauliche Dokumente oder ungenützte Festplatten – viele Bürger wissen nicht, wo sie Datenträger mit sensiblen Daten entsorgen können. Denn es gibt dafür keine offizielle Anlaufstelle bzw. Möglichkeit. Das Problem dabei: Wer achtlos mit der Entsorgung umgeht, bietet Kriminellen Möglichkeiten zum Missbrauch.

Dies bestätigt auch Chefinspektor Andreas Bandion vom Landeskriminalamt NÖ: „Wirft man sensible Papiere in den Altpapiercontainer, sind diese für jedermann zugänglich.” Auch bei elektronischen Datenträgern besteht das Problem. „Nur Daten von der Festplatte löschen ist zu wenig. Jemand, der es versteht, kann diese wiederherstellen“, so Bandion.

Genau dieser Problematik hat sich REISSWOLF angenommen und das Projekt „Datensicherheit für Gemeindebürger“ gestartet. Mittlerweile nutzen dieses Service über 500.000 BürgerInnen österreichweit.

Sicherheistbehälter für Gemeinden

Dazu werden in Ihrer Gemeinde Sicherheitsbehälter aufgestellt, diese bieten den BürgerInnen die Möglichkeit, sensible Unterlagen wie Versicherungspolizzen, Bankauszüge, Verträge, Befunde, Röntgenbilder oder Rechnungen aber auch Datenträger wie Festplatten, USB Sticks oder DVDs sicher und kostenlos entsorgen zu können. Das gesamte Material wird jeweils vierteljährlich in speziell gesicherten Fahrzeugen abgeholt. Die Vernichtung der Papiere und Daten wird gemäß dem derzeit gültigen Datenschutzgesetz durchgeführt, das vernichtete Material dem Recycling-Kreislauf zugeführt und somit als wertvoller Rohstoff wiederverwertet.

Damit wird verhindert, dass vertrauliche Papiere im Altpapiercontainer oder etwa alte Festplatten sowie andere elektronische Datenträger im Restmüll landen. Etwaiger Missbrauch kann so verlässlich vermieden werden.

Zufriedene Gemeinden aus ganz Österreich berichten

Das Projekt „Datensicherheit für Gemeindebürger“ wurde sowohl von den Gemeinden als auch den BürgerInnen hervorragend angenommen. Bürger haben eine sichere Anlaufstelle und Ihre Gemeinde kann auf sehr einfache Weise ein weiteres Service für ihre Bürger auf dem Gemeindeamt zur Verfügung stellen.

Der Bürgermeister der Stadtgemeinde Wolfsberg, Hannes Primus, versteht das Projekt als sinnvolle Erweiterung des Bürgerservice: „Schutz der Privatsphäre und sichere Entsorgung von Daten ist heutzutage ein Thema, das viele Bürgerinnen und Bürger betrifft. Das Angebot, die privaten, sensiblen Daten bei der Gemeinde sicher und kostenlos zu entsorgen, wird von unseren Gemeindebürgern gerne angenommen.“

Auch in Niederösterreich wurden schon zahlreiche Projekte umgesetzt. So berichtet die zufriedene Gemeinde Hausleiten: „Im Zuge der Einführung der neuen Datenschutzgrundverordnung, die mit 25.05.2018 in Kraft trat, war eine große Verunsicherung in der Bevölkerung spürbar. Dem Bedürfnis zur Schaffung einer einfach erreichbaren und sicheren Möglichkeit zur Entsorgung sensibler Daten, konnte durch die Kooperation mit der REISSWOLF GmbH schnell und kostengünstig Rechnung getragen werden.“

Doch nicht nur die ausführenden Gemeinden sind begeistert. Auch von den Bürgern wurde das Projekt gut angenommen. „Das Angebot wurde von der Bevölkerung vom ersten Tag an – alle Erwartungen übertreffend – sehr gut angenommen. So wurden immer wieder auch außerplanmäßige Entleerungen durchgeführt.“ So die Erfahrungen der Stadtgemeinde Klosterneuburg.

Wenn auch Sie in Ihrer Gemeinde diesen Service zur Verfügung stellen möchten unterstützen Sie wir sie gerne und stehen Ihnen für weitere Informationen gerne zur Verfügung.

REISSWOLF Österreich GmbH
+43 0664/6108538
datensicherheit@reisswolf.at
www.reisswolf.at